Besuchshund Mette und ihr Rudel
Besuchshund Mette und ihr Rudel

Greetsiel und Langeoog, 17. bis 31. August 2013

Mädelsurlaub in bewährter Besetzung.

 

Wir wollten auch einmal woanders Urlaub machen, deshalb haben wir uns eine Ferienwohnung in Greetsiel gemietet. Und weil wir uns kennen, haben wir geahnt, dass es kein Ersatz für Langeoog sein könnte, deshalb haben wir gleich anschließend für eine Woche noch eine Ferienwohnung auf Langeoog gebucht.

 

Greetsiel und Bensersiel liegen nur etwa 45 Minuten Fahrtzeit voneinander entfernt, so dass der Umzug nach Langeoog kein großer Aufwand sein würde. So war es auch. Wir hatten bereits zuhause zwei Koffer gepackt, jeweils für die erste und zweite Urlaubswoche und konnten die Sachen der ersten Woche einfach im Auto lassen.

 

Greetsiel war nett. Die Wohnung war hübsch, mit Balkon, in der Nähe der Ortsmitte und zum Einkauf genau eine Gassilänge. Auch der Ort ist hübsch, aber nach einer Woche hat man wirklich alles gesehen.

 

Wir haben Ausflüge zum Pilsumer Leuchtturm, zur Seehundstation Norden Norddeich und nach Lütetsburg gemacht, wo es einen sehr schönen großen Schlosspark mit einem tollen Cafe´in der früheren Orangerie gibt. Dort konnte man stundenlang zwischen alten Baumbeständen laufen und die Hunde konnten an der Flexileine nach Herzenslust schnuppern.

 

Was uns in Greetsiel gefehlt hat, war das Meer! Es besteht keine Möglichkeit, irgendwo ans Meer zu kommen, dafür müsste man weit fahren und fast überall sind Hunde verboten. Der Hafen von Greetsiel liegt recht weit im Landesinneren, dort sieht man Wasser, aber nicht das Meer.

 

Gut, dass wir auch noch nach Langeoog gefahren sind. Wir haben zum ersten Mal auf dem Großparkplatz am Hafen geparkt. Ziemlich teuer, aber sehr praktisch, weil man in Sichtweite des Anliegers parkt und keine weiten Wege hat.

 

Langeoog ist Langeoog. Sollte man meinen. Aber im Sommer 2013 war Langeoog anders. Langeoog hatte bei mehreren schweren Stürmen große Strandverluste erlitten und so wurde den ganzen Sommer und Herbst über an den betroffenen Strandabschnitten Sand aufgespült. Dieser Sand wurde vor dem westlichen Hundestrand aus dem Meer gepumpt, durch riesige Rohre, die nur am Hauptstrand unterirdisch verliefen, bis zu den vorgesehenen Aufspülstellen.

 

Die Rohre lagen auf dem Hundestrand, das Gebiet dahinter war eine einzige Matsche, die Pumpen machten Lärm und man konnte die Hunde nur begrenzt laufen lassen, weil sie sich verletzen konnten. Da wir nicht im Hotel Aquantis Strand wohnten, war der östliche Hundestrand weit entfernt. Wir haben uns aber sagen lassen, dass es dort nicht besser war.

 

Wir sind also vorwiegend in den Dünen spazieren gegangen, über die Höhenpromenade und durch den Ort. Unsere kleine, aber hübsche Wohnung lag direkt unterhalb des Wasserturms, leider in der zweiten Etage, was die Hunde nach einigen Tagen ganz schrecklich fanden und sich mehrfach weigerten, uns auf Spaziergängen zu begleiten.

 

Trotzdem war es schön, auf der Insel zu sein. Langeoog ist eben doch Langeoog.

 

Eine kleine Besonderheit gab es dann doch noch bei diesem Aufenthalt. Der stand-up-comedian Bernard Hoecker trat im Haus der Insel auf. Ein toller Abend, wir haben so viel gelacht. Super! 

 

AKTUELLES

Besuchen Sie meinen neuen online-shop

Unsere Hunde werden durchgehend tierärztlich betreut von Dr.med. vet. Anja Schulz 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Vera Gaesing-Herbertz

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.